25.11.2022

Bundesrat befürwortet staatliche Tierhaltungskennzeichnung

Der Bundesrat hat heute in einer ersten Stellungnahme den vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, vorgelegten Gesetzentwurf zur verpflichtenden Kennzeichnung von Lebensmitteln mit der Haltungsform der Tiere, von denen sie gewonnen wurden, befürwortet. Das sei nach der Kabinettsbefassung im Oktober ein weiterer wichtiger Schritt für das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz, so Özdemir. Mitte Dezember wird sich der Bundestag erstmals mit dem Gesetzentwurf befassen.

„Mit der Tierhaltungskennzeichnung ist es wie mit einem Marathon, heute hat der Gesetzentwurf im Bundesrat eine weitere wichtige Etappe genommen“, kommentiert Bundesminister Özdemir diesen Vorgang. „Wir sind also voll im Zeitplan, nachdem 16 Jahre nichts passiert ist. Wir beginnen mit unverarbeitetem Schweinefleisch – weitere Produktionsstufen, Vermarktungswege und Tierarten werden folgen. Wenn man den ersten Schritt nicht geht, kommen wir am Ende gar nicht voran. Ziel ist, dass in Zukunft jedes Fleisch an jeder Verkaufsstelle verbindlich gekennzeichnet wird.“ Quelle: BMEL
Bundesrat befürwortet staatliche Tierhaltungskennzeichnung
Foto/Grafik: BMEL
Kommt Schritt für Schritt dem staatlichen Tierwohllabel näher: Cem Özdemir.
Der TK-Report-Newsletter: Hier kostenlos anmelden
TK-Report
TK-Report
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag