19.04.2023

Alaska-Seelachs: Russland-Ware drückt auf die Preise

Die Preise für Filetblöcke vom Alaska-Pollack ohne Mittelgräte (PBO) sind unter den historischen Höchstpreis von rund 5.000 USD (= 4.576 Euro)/t gefallen, meldet das Portal IntraFish. US-Produzenten machen hierfür Russland verantwortlich, das seinen Alaska-Pollack (AP) zum "Discount-Preis" anbiete.

Die Gründe hierfür: Nach Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar 2022 seien Direktexporte in die USA verboten worden, Großbritannien habe erhebliche Zölle auf das Produkt erhoben und auch mehrere privatwirtschaftliche Unternehmen hätten sich generell von Russland abgewendet. Allerdings verkaufe Russland weiterhin nach China, seinen Hauptmarkt, und melde auch für seine Pollack-Exporte in die EU ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum Vorjahr. Da Russland Probleme habe, seine PBO-Filetblöcke selbst zum "Discountpreis" abzusetzen, verarbeite das Land seinen AP aus der am 10. April zu Ende gegangenen Fangsaison "A" verstärkt zu Surimi. Die Folge: in Russland wurden 29 Prozent weniger PBO-Blöcke produziert, während sich die Surimi-Produktion auf 25.000 t verdreifacht habe. So seien die Surimi-Preise um 10 bis 15 Prozent, je nach Qualitätsgrad, auf 3.500 USD (= 3.200 Euro)/t bis 3.150 USD (= 2.883 Euro)/t zurückgegangen.

Ein US-amerikanischer Brancheninsider teilte mit, auch bei Verkaufsverhandlungen auf der Boston-Seafoodshow Mitte März seinen nicht sämtliche AP-Bestände der A-Saison verkauft worden. Der Rest werde voraussichtlich auf der anstehenden SEG in Barcelona (25.-27.4.) abgesetzt, wo auch die PBO-Preise für die kommenden B-Saison festgesetzt werden dürften.

Während sich Mitte März führende Fastfood-Ketten aus den USA ihren Bedarf an tiefenenthäuteten Filetblöcken gesichert hätten, hätten europäische Unternehmen noch abgewartet in der Hoffnung, dass Russland Kontrakte über PBO-Filetblöcke zu günstigeren Preisen schließen würde. Im laufenden Jahr sind die Fangquoten für die östliche Beringsee in Alaska um 17 Prozent auf 1,3 Mio. t gestiegen. Das Produktionsniveau für sämtliche Produktformen sei hoch, teilt die Vereinigung der Genuine Alaska Pollock Producers (GAPP) mit. Dennoch bleibe der AP-Markt wie schon in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein Nachfragemarkt, heißt es von Seiten der GAPP, zumal das Angebotsniveau noch nicht wieder auf der Höhe von 2019 sei. Entsprechend sei der Preis für tiefenenthäutete Filets noch immer hoch, liege bei 6.000 bis 6.200 USD (= 5.490 bis 5.673 Euro)/t. Ein Produzent meldet einen leichten Preisrückgang auf 5.400 USD (= 4.941 Euro)/t.
Alaska-Seelachs: Russland-Ware drückt auf die Preise
Foto/Grafik: SN-Verlag
Russland versucht aktuell, seine Alaska-Pollack aktuell zum "Discountpreis" zu verkaufen.
Der TK-Report-Newsletter: Hier kostenlos anmelden

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[24.05.2024] Fischerzeugung in deutschen Aquakulturen gesunken
[14.05.2024] Friedrich Wilhelm Lübbert wurde verkauft und aufgeteilt
TK-Report
TK-Report

Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag